FAQ

Wir bei nanozoo konnten uns in vielen Projekten vom Sinn einer effizienten molekularen Surveillance zur Ausbruchskontrolle überzeugen. Wir vermuten, dass viele an sich fähige Labore dabei auf Schwierigkeiten stoßen, z. B. eine ausreichende Recheninfrastruktur aufzubauen oder entsprechende Analysestraßen ("workflows") zu erstellen. Um die Zeit zum Ergebnis drastisch zu senken, haben wir uns zu o. g. Vorgehen entschieden.

Keine. Wir übernehmen alle Rechen-assoziierten Kosten und erheben gemeinnützig keinen Anspruch auf Vergütung.

Nach Rekonstruktion des SARS-CoV-2 Genoms aus Sequenzier-Rohdaten auf Rechnern in deutschen Rechenzentren erhalten Sie einen Link zum Ergebnis, das wir für Sie 7 Tage speichern. Danach werden alle Roh- und Ergebnisdaten auf Seiten von nanozoo vernichtet. Es erfolgt kein Austausch von Metadaten mit Dritten. Alle erzeugten Daten gehören Ihnen, nanozoo erhebt keine Ansprüche.

In der Regel unter 24 h, unabhängig von der Probenanzahl.

Alle verwendeten Methoden werden im Rahmen der Analyse dokumentiert. Die gesamte Analysestraße wurde ausgiebig getestet und wird regelmäßig auf Aktualität geprüft.

Als Input dienen uns Dateien im "fastq" Format. Im Falle von Nanopore benötigen wir den vom Basecaller (Guppy, Bonito) erstellten Ordner; für Illumina Daten benötigen wir eine ("single-end") oder zwei ("paired-end") Dateien je Probe, je nach Sequenzierprotokoll.